Presse

Die beste Werbung machen andere für uns.


01. September 2015

Interviewrunde – Wir müssen bewusst mit der Ressource Fläche umgehen

Offenbacher Wirtschaft

Interviewrunde zum Thema Gewerbeflächen in Stadt und Kreis
Für die Entwicklung der Region Offenbach sind unter anderem die Gewerbeflächen entscheidend. Doch das Angebot ist begrenzt. Über die Probleme und eine Fusion mit Frankfurt sprach Wirtschaftsjournalist Marc Kuhn mit Frank Achenbach von der IHK Offenbach am Main, Gerald Tschörner vom Immobilienunternehmen Red Square aus Neu-Isenburg, Elmar Schütz von Aurelis aus Eschborn und dem Planer Stefan Kornmann von der Firma Albert Speer aus Frankfurt.

Zum Interview


20. April 2015

Pamera kauft PepsiCo-Zentrale in Neu-Isenburg

TD Morning News

Amundi Real Estate hat für ihren offenen Fonds die Büroimmobilie Square 41 im Frankfurter Bankenviertel erworben. Verkäufer ist ein Joint Venture aus dem Schweizer Fondsmanager Peakside Capital und dem Projektentwickler Red Square.


25. März 2015

Square 41 geht auf Amundi über

JUVE Rechtsmarkt

Pamera Cornerstone Real Estate Advisers hat für den Stuttgarter Immobilien-Spezialfonds (SIS) die Zentrale von PepsiCo Deutschland in Neu-Isenburg erworben. Das Gebäude wurde von Red Square entwickelt und mit Merkur Development Holding in Partnerschaft errichtet. GSK Frankfurt war für den Käufer tätig, Savills und die Kanzlei HauckSchuchardt haben die Verkäufer beraten. Bei der in der Hugenottenallee 173 gelegenen Immobilie handelt sich um ein sechsstöckiges Bürohaus, das im Sommer 2014 fertiggestellt wurde. Es umfasst 6.060 m² Büro- und 330 m² Lager- und Archivfläche. Laut früheren Angaben wurden 18 Mio. Euro in den Bau investiert.


17. Januar 2015

Groß & Partner und Red Square verkaufen Bürogebäude in Neu-Isenburg

Kooni.de – The Real Estate Business Club

DIE HUGENOTTENSTADT PUNKTET BEI INVESTOREN
Die Groß & Partner Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH hat das gemeinsam mit der Red Square GmbH entwickelte Bürogebäude an der Frankfurter Straße 211 in Neu-Isenburg an einen internationalen Investor veräußert. Das siebengeschossige Haus hat circa 12.500 m² Mietfläche und ein eigenes Parkhaus. Hauptmieter ist die Arrow Central Europe GmbH, die 2013 mit rund 550 Mitarbeitern von Dreieich-Sprendlingen nach Neu-Isenburg zog und einen langjährigen Mietvertrag abgeschlossen hat. Es handelt sich weltweit um die zweitgrößte Niederlassung des Elektronik Distributors nach dem Hauptsitz in Denver.
Das Arrow-Gebäude bildet zugleich den Auftakt für die Neugestaltung des „Stadtquartiers Süd“ in Neu-Isenburg. Die 12 Hektar große Entwicklungsfläche zwischen Carl-Ulrich-Straße, Frankfurter Straße und Hugenottenallee soll nach dem jüngst beschlossenen Rahmenplan urbanes Arbeiten und Wohnen mit hohen ökologischen Standards verbinden. Das markante Arrow-Gebäude im Südosten des „Stadtquartiers Süd“ ist mit dem Gold-Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) für Green Buildings ausgezeichnet.
Für immer mehr Unternehmen und Investoren ist Neu-Isenburg aufgrund seiner besonders flughafennahen Lage in direkter Nachbarschaft zu Frankfurt am Main und des niedrigen Gewerbesteuerhebesatzes attraktiv. So hatte kürzlich der Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger seinen Umzug mit etwa 1.000 Arbeitsplätzen nach Neu-Isenburg bekannt gegeben. Das Interesse professioneller Immobilieninvestoren am Standort wurde zuletzt außerdem durch den Verkauf des von Groß & Partner entwickelten AirPlus-Campus deutlich.

Weiterführende Informationen: http://www.gross-partner.de


23. September 2011

Christian Mook startet Brasserie-Konzept in der Villa May

Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung

Frankfurts Steakhouse-König Christian Mook plant Restaurant Nummer fünf: In der Bockenheimer Landstraße eröffnet er im Frühjahr 2012 im Hochparterre der Villa May eine Brasserie & Oyster Bar namens Mon Amie Maxie. Einmal mehr will der Gastronom und Erfinder von Zenzakan, Ivory Club und zweier Steakhäuser ein Konzept umsetzen, das es in Frankfurt in dieser Form noch nicht gibt.
Froschschenkel, Gänseleber, Bœuf Bourguignon - den französischen Küchenkurs umsetzen und leben wird Alexander Roisch als Mâitre de Cuisine. Der Bruder von Zenzakan-Küchenchef Sebastian Roisch hat eine klassische Ausbildung genossen und war unter anderem fünf Jahre bei Hans Haas im Zwei-Sterne-Restaurant Tantris beschäftigt.
Für das neue Projekt ließ sich der Christian Mook von erfolgreichen Restaurants wie Balthazar (New York) oder Bouchon (Las Vegas) inspirieren. „Alle, die solche Restaurants lieben, werden sicherlich auch viel Spaß an unserem neuen Konzept haben“, hofft der Gastronom.